Browsergames selbst erstellen

Viele Browsergame-Spieler wollen nach einiger Zeit nicht mehr nur Browserspiele zocken, sondern ein eigenes Browsergame entwickeln. Wenn man einige vorhandene Spiele ausprobiert hat, kommen einem oft Ideen, die man selbst verwirklichen möchte. Denn an jedem noch so coolen Spiel findet sich doch immer irgendetwas, was man nicht so perfekt findet. Hier wollen wir auf ein paar Möglichkeiten eingehen, wie man zu einem eigenen Browserspiel kommt.

Eigenes Browsergame ganz ohne programmieren

Eine simple Möglichkeit, an ein eigenes kostenloses Mafia-Browsergame zu kommen, ist www.MeineMafia.de. Bei "MeineMafia" muss man sich einfach anmelden und schon hat man sein persönliches Mafiagame. Damit nicht jedes Spiel dem anderen gleicht, gibt es auch diverese Konfigurationsmöglichkeiten. So gibt es eine Auswahl an vorgegebenen Layouts, man kann aber auch eigene Headergrafiken und Stylesheets verwenden, um sich von den anderen Games abzusetzen. Dann muss man nur noch Spieler auftreiben und kann mit dem Browserspiel sogar Geld verdienen.

Auch völlig kostenfrei und ohne selbst irgendetwas programmieren zu müssen kann man sein eigenes Spiel bei mybrowsergame.com aufsetzen. Durch eine relativ flexible Engine ist dort einiges möglich. Das Grundprinzip der meisten Browsergames ist ähnlich, das haben sich die Macher von mybrowsergame zunutzen gemacht. Diese Grundfunktionen eines typischen Browser-basierten Spieles wurden auf mehreren Ebenen abstrahiert und es gibt sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten. Auf diese Weise ist es möglich, völlig unterschiedliche Spiele zu erschaffen. Durch das Benennen verschiedener Spielelemente (z.B. Planet, Dorf, LKW, Ritter etc.) lassen sich unterschiedlichste Szenarien und auch recht unterschiedliche Spielmechanismen erschaffen. Das hört sich jetzt alles ziemlich kompliziert an, und es ist auch nicht völlig trivial. Ein bisschen Einarbeitungszeit in die Spielengine muss man schon einplanen. Damit man sich leichter einfindet, gibt es vorgefertigte, wenn auch nicht perfekt ausgearbeitete Beispielkonfigurationen, die man als Vorlage verwenden kann. Mit dieser Engine ist natürlich mehr möglich als mit "Meine Mafia", wo man auf das Gangstergenre beschränkt ist, dafür ist die Einarbeitungszeit für "My Browsergame" auch wesentlich höher.

Wem my-browsergame zu umständlich ist und evtl. nicht die Möglichkeiten bietet, die er sucht, der sollte sich einmal www.bg-world-engine.com anschauen. Diese Engine bietet sehr viele Features und Einstellungsmöglichkeiten und ist etwas intuitiver bedienbar als my-browsergame. So ist man frei in der Festlegung, welche Rohstoffe, wieviele Spielwelten und deren Größe, welche Einheiten, Gebäude und Forschungen man dem Spieler ermöglichen will. Die einzelnen Spielelemente kann man wiederum verschiedenen Spielerparteien (Rassen, Klassen) zuordnen. So ist z.B. eine Rasse Orks mit speziellen Gebäuden und Kampfeinheiten denkbar. Wer langfristig Geld verdienen will, bekommt hier ein integriertes automatisches Zahlungssystem, das Premium Features erlaubt und Paypal und andere Zahlungsarten unterstützt. Ein Design wird mitgeliefert, kann aber dank eines Template-Systems komplett geändert werden. Die Liste der Features ist ziemlich beeindruckend und umfasst natürlich ein Kampfsystem, ein Toplisten-Votesystem, Werbebannermanagement, private Nachrichten, die obligatorischen Allianzen, Statistiken, Mehrsprachigkeit, ein Treuebonussystem etc. Hört sich alles super an, der Wehrmutstropfen ist, dass es nicht kostenlos zu haben ist. Wer langfristig ernsthaft Geld mit seinem Browserspiel verdienen will, für den ist bg-world-engine mit seiner einmaligen Investition sicher eine Überlegung wert. Zumal zum Vergleich eine Profilizenz bei my-browsergame auch 50 Euro im Monat kostet, was sich auf Dauer aufsummiert.

Das eigene Browsergame programmieren

Viele Leute denken, programmieren ist nur was für Nerds, Hochbegabte und Kernphysiker. Tatsächlich ist Programmierung aber gar nicht so schwer und eigentlich für jeden motivierten Durchschnittsmenschen mit ein bisschen Interesse daran und genug Zeit relativ einfach zu lernen. Man muss sich nur trauen. Gerade heutzutage kann man dank Internet alles bequem online nachschlagen und sich in Foren weiterhelfen lassen, wenn es mal völlig hakt.

Zuerst muss man sich überlegen, in welcher Programmiersprache man es angehen will. Für ein Browsergame benötigt man neben der Programmiersprache eigentlich immer auch ein Datenbanksystem. Da sich dieser Artikel vor allem an Anfänger richtet, werde ich haupsächlich auf PHP und mySQL eingehen. Der Vorteil dieser beiden ist, dass sie, weil kostenfrei, auf so gut wie jedem Webserver schon vorhanden sind. Sogar auf Free-Hostern. Erste Tests kann man also auch machen, ohne sich kostenpflichtigen Speicherplatz im Internet zu buchen. Wenn man das Spiel dann allerdings richtig startet, ist kostenloser Webspace meist nicht mehr die richtige Wahl. Schon deshalb, weil es dort in der Regel nicht erlaubt ist, Browsergames zu hosten, da diese viel Computerleistung fressen und den Server ausbremsen.

HTML, CSS, JavaScript

Da ein Online-Browserspiel im Prinzip nichts anderes ist als eine Webseite, sind HTML und CSS natürlich allererste Pflicht. SelfHTML hilft seit Jahren angehenden Webmastern, in die Auszeichnungssprache HTML hineinzufinden. Auch CSS, das mittlerweile beim Webdesign nicht mehr wegzudenken ist, wird dort gelehrt. JavaScript (nicht zu verwechseln mit Java) wird auch immer wichtiger, um ein dynamisches und benutzerfreundlches Interface zu garantieren, kann aber zuerst einmal vernachlässigt werden.

PHP und mySQL

PHP ist eine recht einfach zu lernende Sprache, mit der alle möglichen Websites, Foren, Gästebücher und CMS (Content-Management-Systeme) umgesetzt werden. In Onlinegames ist PHP nötig, um die ganzen Berechnungen durchzuführen, die so ein Spiel mit sich bringt. Es müssen schliesslich Rohstoff-Förderungen, Kampfgeschehnisse, Zufallsereignisse, Bewegungsabläufe und vieles mehr berechnet werden. Um PHP zu lernen, kann man sich hier oder auch hier einlesen. Diese Tutorials sind ein sehr guter Einstieg. Später kann man sich überlegen, ob man sich ein Buch zum Thema kauft.

Die Open-Source-Datenbank mySQL benötigt man, um die ganzen Userdaten sicher auf dem Webserver zu speichern. Es wollen nicht nur Spielernamen, Email-Adressen und Passwörter gesichert werden, sondern selbstverständlich auch, welche Gebäude gebaut wurden, welche Einheiten der Spieler besitzt und wo sie sich gerade befinden. Ausserdem die Weltkarte, falls vorhanden. All das wird in die Datenbank gepackt und kann von dort bequem aufgerufen werden. Im oben verlinkten QuakeNet-Tutorial wird auch auf mySQL eingegangen.

Erstmal klein anfangen

Bevor man sich an der Programmierung des eigentlichen Browsergames versucht, sollte man als Neuling zuerst kleinere Projekte umsetzen. Ein Gästebuch eignet sich z.B. ganz gut, oder auch ein Forum, ein kleines CMS oder ähnliches. Ausserdem sollte eine längere Planungsphase der Umsetzung vorausgehen. Selbst ein relativ einfaches Browserspiel benötigt etliche Datenbanktabellen und viel Code, der gut geplant werden sollte, damit man wiederverwendbare Module einplanen kann.

Na dann viel Spaß und Erfolg beim lernen, lernen, lernen ...

 

Anzeige